Primärversorgungszentrum für Wolkersdorf

Die Stadtgemeinde Wolkersdorf soll als nächstes Bauprojekt die Errichtung eines Primärversorgungszentrums beschließen und durchführen. Dieses Bauprojekt soll Vorrang vor allen anderen Bauprojekten haben. Aufgrund des Hausärztenmangels in Wolkersdorf ist eine rasche Umsetzung der Primärversorgung mit Gruppenpraxis unbedingt erforderlich.

Vorzeigeprojekt Gesundheitszentrum Enns

Bedingt durch die Pensionierung von Dr. Schleger mit Juli 2019 und der Praxisschließung von Dr. Schromm mit September 2019 werden in Wolkersdorf zwei von drei Vertragsarztstellen für Allgemeinmedizin frei. Wie auch in vielen anderen Gemeinden ist es schwer, Nachfolger für diese Arztpraxen zu finden. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Wolkersdorf muss als Gesundheitsstandort der Region weiterhin attraktiv bleiben. Durch die Etablierung eines Primärversorgungszentrums können wir für praktische Ärzte einen deutlichen Anreiz schaffen.

Vorteile für die Bevölkerung

Die Bevölkerung profitiert von langen Öffnungszeiten (7-20 Uhr), kurzen Wartezeiten, geordneter Wochenend- und Urlaubsvertretung und einem erweiterten Behandlungsspektrum. Die Allgemeinmediziner können ihr Team um weitere Gesundheitsexperten ergänzen.

Somit wäre eine gut koordinierte Betreuung für erkrankte Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Patienten gewährleistet. Eine umfassende Krankenbehandlung und Gesundheitsberatung verbessert die Ergebnisse im Behandlungsverlauf deutlich.

Das Bauprojekt soll die Bereitstellung einer Infrastruktur als Anreiz für Niederlassung von Jungmedizinern  und anderen Gesundheitsberufen enthalten.

Weiters soll die Stadtgemeinde Wolkersdorf umgehend Gespräche mit Krankenkassen und Ärztekammer aufnehmen sowie das Instrument der Landarztstipendien nutzen, um gezielt junge Ärzte nach Wolkersdorf zu bekommen.

Weiteres Vorgehen

In der nächsten Gemeinderatssitzung am 18. September werden die Mandatare der ÖVP einen Antrag einbringen, damit möglichst bald mit den Vorbereitungen für dieses Projekt begonnen werden kann.


Die Ordination von Dr. Schromm hat ab Mitte September geschlossen.