Meldungen aus dem Jahr 2016


August 2016
Josef Siebenhandl folgt Jürgen Maier im Gemeinderat nach
Nachdem Jürgen Maier sein Gemeinderats-Mandat aus beruflichen und persönlichen Gründen zurückgelegt hat, ist Josef Siebenhandl neu in den Gemeinderat eingezogen.



21. Juli 2016
Stöpselfest
Im Zuge des Wolkersdorfer Ferienspiels gibt es immer einen besonderen Termin für unsere jüngsten Kinder, eben die "Stöpsel". Ein vergnüglicher Nachmittag im Schlosspark, bei dem es für unsere Jüngsten einiges zu erleben gibt. Zum Beispiel einen Barfuß-Parcours, Malstationen, die Schatzsuche, diverse Wasserspiele, Geschicklichkeitsspiele, eine Schmink-Station und natürlich eine Kasperl-Vorstellung! Auch heuer haben ca. 200 Personen (inkl. Erwachsener) diese Veranstaltung besucht. "Jung und Alt" konnten diesen wunderschönen, sonnigen Tag genießen. Das kühle Eis und die strahlenden Kinderaugen ließen diese nette Veranstaltung ausklingen.


14. Juli 2016
Bürgermeisterin unterwegs
Unsere Bürgermeisterin Anni Steindl ist den ganzen Sommer lang unterwegs und freut sich auf viele interessante Gespräche!




6. Juni 2016
Volle Kraft für die Gemeinde
Lesen Sie jetzt die neueste Ausgabe von "VP-Aktuell" mit folgenden Themen:
- Obersdorfer Gasthaus
- Bildungsenquete zur Volksschule NEU
- Platz der Generationen
- Audit: Familienfreundliche Gemeinde


VP-Aktuell ansehen >



13. März 2016
Bürgerbeteiligung in der Stadtgemeinde Wolkersdorf
Nachdem der VP Wolkersdorf von Oppositionsvertretern ständig vorgeworfen wird, dass es keine Einbindung der Bevölkerung in die Projektplanung der Stadtgemeinde gäbe, ist es Zeit, ein paar Klarstellungen zu treffen.

Die Vergangenheit zeigt: Wir laden alle zur Mitgestaltung ein
Das beginnt bei der jederzeit gegebenen Möglichkeit sich persönlich einzubringen. Sei es durch die Formulierung der Anliegen an unsere Mandatare oder das Vorbringen an Bürgermeisterin DI Anni Steindl. Es war uns immer ein Bedürfnis, alle zur Mitgestaltung einzuladen. Davon haben die Interessenten auch immer ausreichend Gebrauch gemacht, so dass wir Entscheidungen auf eine breite Basis stützen konnten.

„Outback“, Dorfhaus Pfösing, Platz der Generationen, Gasthaus Obersdorf
Aber auch diverseste Formen der Bürgerbeteiligung wurden in der Vergangenheit verwirklicht. Die Jugend wird sich an die umfassende Befragung in der Planungsphase des Jugendzentrums „Outback“ erinnern. In Pfösing wurde das Dorfhaus in Kooperation mit der in verschiedenen Vereinen organisierten Dorfgemeinschaft verwirklicht. Dasselbe gilt auch für das geplante Gemeindegasthaus in Obersdorf, das sich über die Unter-stützung sämtlicher Obersdorfer Vereine freut und in für alle offenen Bürgerstammtischen konzipiert wurde. Auch im Rahmen des vielgescholtenen Platzes der Generationen – wobei es der Opposition nie um sachliche Kritik ging – wurden Verbesserungsvorschläge berücksichtigt (z.B. Betonplatten statt Pflaster, Anordnung der Landschaftselemente, etc.).

Bildungsenquete zur „Volksschule Neu“
Auch beim nächsten richtungsweisenden Projekt, der Neugestaltung der Volksschule, ist uns die bestmögliche Einbindung aller Betroffenen wichtig. Deshalb wird am 23. April 2016 auch eine Bildungsenquete mit hochkarätigen Experten stattfinden (Details folgen in Kürze), bei der alle zur Mitwirkung aufgerufen sind. Zusätzlich sind Workshops für Kinder und Eltern in den nächsten Monaten geplant.

Worauf wir Wert legen: Es gab und gibt immer Beteiligungsmöglichkeiten Daher kann von mangelnder Transparenz der Entscheidungsprozesse überhaupt nicht die Rede sein, denn es wurde und wird immer die Meinung der Bevölkerung eingeholt. Alle gegenteiligen Behauptungen dienen nur dem Wechsel von politischem Kleingeld. Durch breit angelegte Bürgerbeteiligung ist es gelungen, die Stadtgemeinde Wolkersdorf zu dem lebenswerten Ort zu machen, der er heute ist. Diesen Weg behalten wir bei.

Wir laden alle im Gemeinderat vertretenen Parteien ein – gemäß dem Wählerwillen bei der letzten Gemeinderatswahl – zur weiteren Entwicklung unserer Stadt aktiv und konstruktiv mitzuarbeiten. Bei der nächsten Gemeinderatssitzung am Dienstag, den 15.3.2016, stehen die Beschlüsse zur Bürgerbeteiligung bei der Volksschule, dem Audit familienfreundliche Gemeinde, uvm. auf der Tagesordnung. Sie sind als Gast herzlich willkommen!


21. Februar 2016
NEU: Rudolf Maurer Stadtrat, Josef Pleil Ortsvorsteher
Nach dem Ausscheiden von Richard Rötzer aus dem Gemeinderat hat Rudolf Maurer zusätzlich zu seiner bisherigen Funktion als Ortspartei Obmann von Münichsthal jetzt auch die Funktionen als Stadtrat und Clubobmann übernommen. Rudolf Maurer: „Es freut mich, dass ich vom Gemeinderat in dieses Amt gewählt worden bin und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Ich bin schon sehr motiviert für meine künftigen Aufgaben.“
Zum Ortsvorsteher von Wolkersdorf wurde Dipl.-Ing.(FH) Josef Pleil gewählt, der zu seinem Antritt festhält: „Ich möchte meine Erfahrung und überörtliche Vernetzung für eine positive Entwicklung der Stadt einbringen. Es ist mir deshalb wichtig, mit allen Gemeindebürgern eine konstruktive Zusammenarbeit zu erreichen.“



21. Februar 2016
Kleinstkindergruppe soll ausgebaut werden
Aufgrund der enormen Nachfrage bei Betreuungsplätzen für 1,5 - 2,5 Jährige werden wir dafür sorgen, dass es eine zweite Kleinstkindergruppe geben und so die bestehende Kapazität verdoppelt wird. Da am derzeitigen Standort in der Johannesgasse allerdings zu wenig Platz ist, soll in das bestehende Margaretaheim übersiedelt werden. Dieses wird vollständig saniert bzw. teilweise neu gebaut, sobald die Bewohner im April in das neu errichtete Landespflegeheim gezogen sind.
Die Volkspartei setzt sich dafür ein, dass Wolkersdorf eine familienfreundliche Gemeinde bleibt!


21. Februar 2016
Fortschritte beim Gasthaus Obersdorf
In der Gemeinderatssitzung vom 30. September 2015 wurde Architekt Wehofer mit der Planung des Obersdorfer Gasthauses beauftragt. Am 26. Jänner präsentierte er seine Vorstellungen für den Umbau des Gebäudes dem Dorferneuerungsverein, in dem die Obersdorfer Vereine und alle politischen Parteien vertreten sind. Der Entwurf wurde sehr positiv aufgenommen, für die Struktur des Gastraumes und der Außenanlagen hat es noch einige Anregungen gegeben. Der Architekt nimmt die Vorschläge des Dorferneuerungsvereines in die Detailplanung auf und wird den neuen Plan voraussichtlich im März präsentieren.

Am 29. Februar findet der Obersdorfer Gestaltungsstammtisch statt, wo allen Interessierten der aktuelle Stand vorgestellt wird und auch noch weitere Anregungen diskutiert werden.

Geplanter Projektablauf:
März - Abschluss der Planungsarbeiten
April/Mai - Vergabe der Bauaufträge
Juli -Verlegung des Durchgangs
Herbst - Innenausbau
Frühling 2017 - Fertigstellung, Eröffnung

Die Volkspartei setzt sich dafür ein, dass die Projekte in den Katastralgemeinden nicht zu kurz kommen!


13. Jänner 2016
Worum es wirklich im Gemeinderat geht: Unsere Gemeinde

Zunächst einige grundlegende Gedanken zur Arbeit im Gemeinderat
Eigentlich geht es im Gemeinderat um unser aller Gemeinde. Für uns geht es immer um den Interessenausgleich zwischen den im jeweils konkreten Fall unmittelbar betroffenen GemeindebürgerInnen und den vielen anderen, die vielleicht nicht jetzt, aber womöglich schon in Zukunft, an anderer Stelle, unmittelbar betroffen sein werden.
Ein einfaches Beispiel: Der Gemeinderat wird bald über den Ausbau und die Neugestaltung der Volksschule beraten. Hier gilt es v.a. die Interessen von Volksschülern, Eltern und Lehrern zu berücksichtigen. Wer soll also vorrangig von Seiten der Gemeinde in den Entscheidungsprozess eingebunden werden? Wohl die genannten Personen, oder? Was aber wenn die Neugestaltung aus Sicht anderer nicht notwendig erscheint, für die unmittelbar Betroffenen aber schon? Sind die Gegner in der Mehrzahl, gibt es dann keine „Volksschule NEU“?
Wir dürfen an die Oppositions-Posse rund um das „Outback“ erinnern. MIT:uns und Teile der WUI waren vergangenes Jahr nahe dran, das von der Jugend gewünschte Jugendzentrum zu verhindern. Die Jugendlichen haben ihre Wünsche diesbezüglich im Vorfeld geäußert und wir sind ihren Wünschen nachgekommen. Hätte man alle darüber abstimmen lassen, wäre wiederum mit falschen Zahlen Stimmung gemacht worden. Wir sind sicher, dass das „Outback“, so wie es heute steht, verhindert worden wäre.
Wir verstehen unter Bürgerbeteiligung, dass man mit denjenigen spricht, die das Projekt am Ende des Tages betrifft. In dieser Hinsicht sind wir auch offen, das haben wir beim neuen Dorfhaus in Pfösing gezeigt und auch bei den Gestaltungsstammtischen betreffend das in Aussicht genommene Gemeindegasthaus in Obersdorf.

„Platz der Generationen“ in der unmittelbaren Umgebung gewünscht
Kommen wir zum Schluss auf den vieldiskutierten „Platz der Generationen“ zu sprechen. Im Rahmen der Volksbefragung stimmte der angrenzende Wahlsprengel für dessen Errichtung. Die Anwohner sehen in diesem Projekt wohl eine Bereicherung ihrer Lebensqualität. Sie sind es auch, die es unmittelbar betrifft. Auch deshalb hält die ÖVP Wolkersdorf an diesem Projekt fest. Im Rahmen der Gespräche im Vorfeld kamen auch positive Optimierungsvorschläge aus der angrenzenden Nachbarschaft, die wir auch gerne übernehmen. Die Gemeinderatsfraktion der ÖVP Wolkersdorf ist insofern gerne bereit über Modifikationen zu diskutieren, das nehmen wir aus der unverbindlichen Volksbefragung mit.





Nach oben ↑